Bei uns zu Hause sind sie allgegenwärtig, denn ein wunderschönes Bild von der Anordnung der sieben Hauptchakren im Körper, hängt mitten im Wohnzimmer. Wenn man sich mit der Philosophie des Yoga intensiver beschäftigt, stößt man alsbald auf die Lehre der Chakren:

Was sind Chakren?

In der Wissenschaft des Yoga werden mit den Chakren Energiezentren bezeichnet, die sich im Astralkörper des Menschen befinden. Analog zur Anordnung der sieben Hauptchakren entlang der Wirbelsäule befinden sich im grobstofflichen Körper jeweils wichtige Drüsen und Nervenzentren. 

Man sagt, die Chakren beeinflussen unsere Wahrnehmungen, unsere Gefühle und sogar unsere Entscheidungen. Sie wirken sich auf das Fließen und die Art unserer Gedanken aus. Ebenso auf die Energien, die wir sammeln können, um die Gedanken in die Tat umzusetzen und sie zu manifestieren. Die Chakren beeinflussen unsere Beziehung zwischen dem Bewussten und dem Unterbewussten. Durch die Öffnung und Ausbalancierung der Chakren können wir unsere Sinne öffnen.

Universell

Forscher der inneren, geistigen Ebene sind der Auffassung, dass das Universum in seiner ureigenen Essenz mehrschichtig ist. Wir sollen die Fähigkeit haben die verschiedenen Ebenen im Universum zu durchqueren. Sie nehmen an, dass wir in eben diesen Ebenen existieren können, uns verbinden und manifestieren, kommunizieren, Kräfte sammeln und denken. 

In unserem Kern sind wir mehr, als unsere Sinne erfassen können. 

Wir sind wie ein kleines Chakra, ein Energiewirbel, der viele Ebenen der Existenz durchquert. Spirituelle Übungen können uns helfen eine Beziehung zu allen Ebenen unserer Existenz zu entwickeln. Die scheinbare Trennung zwischen uns und allem, was außerhalb unseres Selbst besteht, wird durch die enge Einheit ausgeglichen, die wir mit allem teilen. 

Anordnung der Chakren

Die ersten drei Chakren (Wurzel-, Sakral- und Solarplexuschakra) sind als das untere Dreieck bekannt. Sie sind zuständig für die Ausscheidung und Reduzierung und werden von den Chakren des oberen Dreiecks, die speichern, erschaffen und verfeinern, ins Gleichgewicht gebracht. Im oberen Dreieck liegen das Hals-, Stirn- und Kronenchakra. Im vierten Chakra, dem Herzchakra liegt das Zentrum des Ausgleichs zwischen den unteren und oberen Chakren. Hier vollzieht sich der Wandel von Erfahrung vom „Ich zum Du“.

Öffnung der Chakren durch Heilsteine – Chakra Mala

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten die Chakren zu öffnen. Eine davon ist passende Heilsteine auf der Haut zu tragen. Aus diesem Grund habe ich die Chakra Malas entworfen. 108 Heilstein-Perlen aktivieren das dazugehörige Chakra und treten mit dessen Thema in Resonanz. Man geht davon aus, dass Ungleichgewichte in der Energieversorgung im Körper zu zahlreichen Beschwerden führen können und dass sich im Umkehrschluss ein Ausgleich der Chakren wohltuend auf das gesamte System des Körpers auswirkt. Dafür kann man vom ersten bis zum siebten Chakra folgende Steine verwenden, wobei die Liste beispielhaft zu verstehen ist. Es eigenen sich meist mehrere Edelsteine für ein Chakra.

  1. Wurzelchakra – Urvertrauen – Granat – Muladhara Mala
  2. Sakralchakra – Kreativität – Sonnenstein – Svadhisthana Mala
  3. Solarplexuschakra – Weisheit, Macht – Calcit – Manipura Mala
  4. Herzchakra – Liebe – Aventurin – Anahata Mala
  5. Kehlchakra – Kommunikation – Chalcedon (blau & Rosa) – Vishuddha Mala
  6. Stirnchakra – Wahrheit – Lapislazuli – Anja Mala
  7. Kronenchakra – Spiritualität – Bergkristall – Sahasrara Mala

Welche Mala brauche ich?

Es kann sein, dass Du Dich ganz instinktiv zur passenden Mala hingezogen fühlst. Denn die Farben der Malas wurden passend zu den Chakren ausgewählt. Du kannst dich also auf Deine Intuition verlassen und allein über die Optik entscheiden. 

Wenn Du ein bestimmtes Thema bearbeiten möchtest, kannst Du mit Hilfe der nun folgenden Texte auswählen. Neben dem „Chakra-Symbol“ im Shop, findest Du die passende Affirmation zu jeder Mala.

URVERTRAUEN

Das Wurzelchakra ist eine Region voller Magie, Vitalität und Sinnlichkeit. Dieses Chakra wird charakterisiert durch Kraft, Mut, Festigkeit und Respekt. Wenn du es aktivierst, wirken starke schöpferische Lebenskräfte am Aufbau und Gedeihen von Körper und Welt.

Hier entsteht unser körperliches Leben. Das Wurzelzentrum wird assoziiert mit dem beim Steißbein befindlichen Kreuzbeingeflecht. Das ihm zugeordnete Element ist die Erde, und die darin herrschende Kraft ist die des Elefantengottes Ganesha, der das Tor zu diesem Einstieg in das Unterwelt-ich Labyrinth des eigenen Wesens bewacht. Hier schläft die, wie ein Blitz leuchtende und wie eine Kette strahlender Lichter funkelnde, Kundalini, die höchste aller Göttinnen, die Weltverzauberin, die alle atmenden Kreaturen am Leben erhält. Mit der Muladhara Mala kannst Du dieses Chakra öffnen.

KREATIVITÄT 

Das Sakralchakra wird charakterisiert durch Fruchtbarkeit, Unbeugsamkeit, Stärke und Willenskraft. Es birgt die Kraft des körperlichen Aufbaus und der Reproduktion. Dieses Energiezentrum liegt an der Wirbelsäule auf der Höhe der Genitalien. Die darin herrschende Kraft ist diejenige des Wassergottes Varuna, und das ihm zugehörige Element ist das Wasser. Wenn Du dieses Chakra aktivieren möchtest, solltest Du die Svadhisthana Mala wählen.

WEISHEIT, MACHT 

Das Energiezentrum des Solarplexuschakras ist für den Hatha-Yogi von besonderer Bedeutung, weil durch sein Feuer die Kundalini wach wird. Dieses auf der Höhe des Nabels liegende Zentrum wird auch Nabhi-Chakra genannt. Ihm zugeordnet sind der Sehsinn, die Kraft des Feuers und die Herrschaft des Feuergotts Agni. Es kontrolliert die Triebwelt und steht in Verbindung mit allen Verdauungsorganen und insbesondere mit dem Solarplexus, durch dessen verstärkte Aktivität Du das Verdauungsfeuer entfachen kannst. Durch Aktivierung des Agni-Cakra stärkst Du Deine Intuition, Ausgeglichenheit, Entspanntheit und damit verbunden Deine Selbstkontrolle. Es hilft Dir geistig und körperlich zentriert und damit Herr Deiner Selbst zu werden. Als Zentrum der Mitte birgt das dritte Chakra das Wissen um Wurzel und Krone des Lebensbaumes. In ihm schlummert die höchste Weisheit, die körperliches und geistiges Leben umschließt. Bei der Öffnung dieses Chakras hilft Dir die Manipura Mala.

LIEBE 

Durch die Stärkung des Herzchakras bringst Du Liebe, Mitgefühl, Anteilnahme und Selbstlosigkeit in Dein Leben. Im vierten Chakra wirken starke geistige Energien, und es steht in Verbindung mit dem Gemüt und der Gefühlswelt. Das Anahata Chakra liegt auf der Höhe des Herzens. Ihm zugeordnet sind das Element Luft, die Kraft des Windgottes Vayu und der Tastsinn. Der grüne Aventurin der Anahata Mala ist bei der Ausbalancierung des Herzchakra sehr hilfreich.

KOMMUNIKATION 

Durch die Öffnung des Kehl- oder Halschakras soll der Yogi eine Vielzahl von Siddhis, übernatürlichen Kräften erhalten, die das Bestreben nach Selbstverwirklichung unterstützen. Dieses Zentrum liegt auf der Höhe des Kehlkopfs im Hals. Ihm zugeordnet sind der Gehörsinn, die ätherischen Elemente und damit die Welt der feinen Energieschwingungen, wo sich die grobstofflichen Energien in spirituelle Energie umzuwandeln beginnen. Die Kraft des Halszentrums beeinflusst massgeblich die Funktion der Schilddrüse und liefert die Energien zum reibungslosen Arbeiten des gesamten Immunsystems. Die Vishuddha Mala hilft Dir bei der Öffnung Deines Kehlchakras.

WAHRHEIT 

Durch die Öffnung des Stirmchakras wird der Yogi selbst zum Bewahrer und Verkünder verborgener Wahrheiten und der sechste Sinn wird aktiviert. Auf Höhe der Augen, zwischen den Augenbrauen, wo der Gott Shiva sein drittes Auge trägt, befindet sich das Guru-Chakra. Aus ihm spricht die Stimme des Gurus. Auf der körperlichen Ebene stärke ich die Aktivierung Deines gesamten Stoffwechsels und Deines Immunsystems. Die tiefblaue Anja Mala hilft Dir dein sechstes Chakra zu öffnen. 

SPIRITUALITÄT 

Wenn Du das Kronenhakra öffnest, wäre es gleichbedeutend mit dem Aufgehen in das kosmische Bewusstsein und der dadurch entstehenden Kenntnis von allen Geheimnissen des gesamten Universums. Der sogenannte tausendblättrige Lotus befindet sich über der großen Fontanelle, die von den Yogis „Brahma-Randhra“ genannt wird, und aus ihm heraus wird der gesamte uns umgebende Kosmos in den Raum projiziert.

Im Yoga wird dieses Chakra auch mit dem heiligen Berg Kailash gleichgesetzt, wo sich Shiva und Shakti in höchster Wonne vereinigen. Das Göttliche ist Shunya, es ist leer von all unseren Vorstellungen, es transzendiert alles, woran wir denken können, deshalb ist es nichts von dem, was wir denken können, daher Shunya, es ist leer, leer von Formen, leer von Farben, leer von Klängen, es gibt nur Unendlichkeit und Ewigkeit, Shunya. Der Bergkristall der Sahasrara Mala hilft Dir das oberste Chakra zu öffnen.

Wenn mehr zu der Wirkung der einzelnen Malas wissen möchtest klicke auf die Mala Namen (unterstrichen).